H Unwetter - Hochwasser nach Starkregen
(Einsatz-Nr. 21)

Techn. Hilfe > Hochwasser
H UNWETTER
Zugriffe 225
Einsatzort Details

B33, Ortsausgang Richtung Ittendorf
Datum 14.11.2023
Alarmierungszeit 15:31 Uhr
Einsatzende 21:00 Uhr
Einsatzdauer 5 Std. 29 Min.
Alarmierungsart Meldeempfänger
Einsatzleiter Dagobert Heß
Mannschaftsstärke 24
eingesetzte Kräfte

FFW Stetten
FFW Meersburg
    FFW Daisendorf
      FFW Immenstaad
        FFW Uhldingen-Mühlhofen
          FFW Überlingen
            Polizei
              Fahrzeugaufgebot   LF 10/6  LF 8  MTW
              H UNWETTER

              Einsatzbericht

              (dh) Am 14.11.2023 um 15:31 Uhr wurde zunächst der Kommandant zur Abklärung der Lage auf die Bundesstraße 33 Ortsausfahrt Stetten Richtung Ittendorf, auf Höhe Gartencenter Röhm gerufen. Ein Wasserrohr eines hochwasserführenden Bachlaufes war unter der B33 verklaust. Infolgedessen bildete sich ein ca. 4000 m² großer See mit einer Wassertiefe bis zu 1,8 m. Ein landwirtschaftliches Lagergebäude mit Photovoltaikanlage war in den Wasserfluten eingeschlossen.

              Der Bauhof und die Straßenmeisterei versuchten schon seit den späten Vormittagsstunden die Verklausung zu beseitigen, was aber nicht gelang. Weitere starke Regenfälle verschärften die Situation mit der Gefahr der Unterspülung oder Überspülung der B33. Darüber hinaus waren aufgrund des zunehmenden Pegels die Gerätschaften in der Lagerhalle und die Photovoltaikanlage in Gefahr. Im weiteren Verlauf wurde deshalb die Feuerwehr Stetten auf den Plan gerufen.

              Nach einer Lagebesprechung wurde beschlossen, weitere Spezial-Pumpen der Feuerwehren Überlingen und Meersburg anzufordern, um den Wasserspiegel zu senken. Es wurden bis zu 8000 l pro Minute abgepumpt. Parallel versuchte eine Spezialfirma mit einer Hochdruckfräse die Verklausung im großen Rohr zu beseitigen, was schließlich gelang und zum schlagartigen Abfluss der Wassermassen im Bachlauf in Richtung des Gartencenters führte. Aufgebaute Sandsäcke und eingesetzte Tauchpumpen verhinderten dort einen Wassereintritt ins Gebäude.

              Für die Dauer der Arbeiten war die B33 komplett gesperrt. Um 21:00 Uhr konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden. Insgesamt waren ca. 55 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Stetten, Meersburg und Überlingen sowie die überörtliche Führungsgruppe mit Kameraden aus Uhldingen, Daisendorf und Immenstaad vor Ort. Kreisbrandmeister Alexander Amann machte sich ebenfalls ein Bild von der Lage vor Ort. Polizei, Bauhof, Straßenmeisterei und Energieversorger waren insgesamt mit 12 Kräften vor Ort. Durch das Eingreifen konnte rechtzeitig ein größerer Schaden verhindert werden.

              Die Feuerwehr Stetten bedankt sich auf diesem Wege bei allen Einsatzkräften für Ihre Unterstützung.

               

              Pressebericht: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis
              Fotos: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer

               

               

              sonstige Informationen

              Einsatzbilder